Home // Archive by category "Hingeklatschtes" (Page 3)

Zwei Interviews online

Zwei Interviews stehen jetzt seit Neuestem online:

  • Mit Antonia Stahl von der CAU Kiel habe ich ein Gespräch über den Flipped Classroom geführt: Kopfstand im Hörsaal. Der Blog Einfach gute Lehre der CAU Kiel ist übrigens relativ neu - gleich mal den Feed abonnieren!
  • Karl Urban hat ein Interview geführt über Flipped Classroom, Bloggen und überhaupt Open Science. Das Ganze ist als SWR2-Podcast online: Der Forscher im Netz

Habt ihr Kommentare, Kritik und Anregungen? Am besten gleich hier loswerden! 🙂

Podcast zum Thema "Was sind OER?"

Neulich hat mit Dominik Kopp zum Thema "Was sind Open Educational Resources (OER)"  im Rahmen des Seminars "Schwerpunkte der Berufspädagogik" am Lehrstuhl für Pädagogik, School of Education, Technische Universität München, interviewt. Der Podcast ist jetzt online:

Direkter Link

Kommentare erwünscht! (natürlich!)

Nachhaltigkeit des Lernens durch Neue Medien?

Wie erreicht man, dass Gelerntes "lange erhalten bleibt" und nicht so schnell wieder vergessen wird? Was kann man als Lehrender dafür tun? Diese Anfrage erreichte mich neulich per Mail: "Wie ist der Realnutzen neuer Unterrichtsmedien im Sinne der Nachhaltigkeit des Lernens?"

Meine Antwort (kurz skizziert):

Ich bin mir nicht sicher, ob neue Medien hierfür der richtige Ansatzpunkt sind. Meiner Ansicht nach scheinen hier didaktische Aspekte eine viel größere Rolle zu spielen:

  • Vernetzung von Wissen und Einbettung in Vorwissen (im Gegensatz zur Erzeugung "trägen Wissens") - d.h. an Vorwissen anknüpfen!
  • Erhöhung der Verarbeitungstiefe durch entsprechende Arbeitsaufträge; nicht nur Verstehen fördern, sondern die intensive Auseinandersetzung mit Inhalten: elaborieren, analysieren, bewerten, ...
  • situiertes Lernen, d.h. Lernen in direkten "authentischen" Anwendungskontexten (hilft auch bei der Vernetzung von Wissen und beantwortet darüber hinaus die Frage "wozu lerne ich das?"); allerdings nur, wenn sowas auch existiert.

Neue Medien können diese Prozesse allenfalls unterstützen, eine wichtigere Rolle spielt meines Erachtens aber der prinzipielle didaktische Ansatz, der dann so oder so medial umgesetzt bzw. durchgeführt werden kann.

Wie denkt ihr darüber? Kennt ihr Literatur, die diese Hypothese stützen würde (bzw. das Gegenteil)?

Die Programmiersprache Logo

Neue Vorlesungsaufzeichnung online: Die Programmiersprache Logo

Sonstige Materialien, Aufgaben, Links, Literatur auf einer ZUM-Seite gesammelt

Am Modell lernen

Kurz der Hinweis auf einen neuen Beitrag:

Spannagel, C. (2013). Am Modell lernen: Produktive Nutzung digitaler Medien im Lehramtsstudium. journal für lehrerInnenbildung, 13(4), 12-16.

Im selben Heft auch Beiträge u.a. von Mandy Schiefner-Rohs, Kerstin Mayrberger, Lisa Rosa, André Spang und vielen anderen! Das Thema des Hefts: Social Media in der Lehrerbildung.

Designing In-Class-Activities in the ICM

Der Tagungsband zur zweiten Inverted Classroom Model Conference, die von Jürgen Handke und seinem Team in Marburg organisiert wurde, ist erschienen. Mit dabei ein Beitrag von Janna und mir:

Spannagel, C. & Spannagel, J. (2013). Designing In-Class Activities in the Inverted Classroom Model. In J. Handke, N. Kiesler & L. Wiemeyer, L. (Hrsg.) (2013). The Inverted Classroom Model. The 2nd German ICM-Conference (S. 113-120). München: Oldenbourg Verlag.

In dem Beitrag beschreiben wir, wie man die Präsenzphase im Flipped Classroom gestalten kann (denn um die geht es ja eigentlich!). Mit dabei sind ein paar Überlegungen zu Großgruppenmethoden und Hörsaalspielen.

Weitere Infos zum Tagungsband

Forschen muss Spaß machen!

Wer hätte das nicht gedacht?

Aufzeichnung zur Foliengestaltung

Für eine Aufzeichnung heute hab ich mal einen relativ alten Vortrag wieder aufgemöbelt. Hier ein paar Infos zur Foliengestaltung, gespickt mit ein bisschen Kognitionspsychologie:

Die Folien gibt es auch online.

AufgeMOOCt!

AufgeMOOCt! Wir bewerben uns beim MOOC Production Fellowship. Da gehts um Folgendes: Jede Menge Profs wollen da einen Massive Open Online Course (MOOC eben) durchführen und bewerben sich um eine Unterstützung durch iversity und den Stifterverband. Ja, wir (d.h. Michael Gieding, Lutz Berger, Martin Lindner und ich) wollen das auch! Geplant ist ein Doppel-MOOC zu "Mathematischen Denk und Arbeitsweisen in Geometrie und Arithemtik", der insbesondere interessant ist für Lehramtsstudierende, Lehrerinnen und Lehrer und natürlich für alle Mathe-Begeisterten!

Damit wir auch den Zuschlag erhalten, brauchen wir als Voraussetzung nun jede Menge Stimmen von Befürworterinnen und Befürwortern. Und hier kommt ihr ins Spiel: Gebt uns eure Stimme! 🙂

  1. Geht auf unsere Bewerbungsseite
  2. Klickt auf “Abstimmen”
  3. Meldet euch an (per Facebook oder registriert euch mit eurer E-Mail)

Anschließend habt ihr noch 9 Stimmen übrig, die ihr natürlich noch anderen Bewerbern geben könnt.

Besonders cool wäre es, wenn ihr den Link zu diesem Beitrag hier auf Facebook, Twitter, Google+, ... teilen könntet. Shared was das Zeug hält!

Herzlichen Dank!

Video-Quickies mit Keek

...  "Quickeeks" sozusagen. Sehr coole Sache: Kurz vor dem Educamp hat mich @Teufelchen2409 auf keek aufmerksam gemacht (hier ist ihr Blogbeitrag dazu, hier ihr keek-account). Das Tool hat mir noch gefehlt. Also, im positiven Sinne.

Früher hab ich mich immer wieder überlegt, "Zwischendurchgedanken" per Audio aufzunehmen und mal schnell zu podcasten. Denn: Man vergisst Gedanken leider in der Regel relativ schnell, Twitter bietet für manche Überlegungen zu wenig Platz, und man hat nicht immer Zeit, ausführlich zu bloggen. Google+ schließt da vielleicht eine gewissen Lücke zwischen Twitter und Blog, aber es ist und bleibt trotzdem mühsam, unterwegs den Text ins Smartphone einzuhackern, auch wenns nicht viel ist. Audio hab ich trotzdem nie gemacht bzw. vielleicht mal kurz getestet. Weil: Audio ist langweilig.

Keek macht hingegen ordentlich Spaß: Kurze max. 36-sekündige Videos kann man damit aufzeichnen und ad hoc hochladen. Gedanke - keek - fertig. Und: gleich auf twitter und facebook sharen, vielleicht kann jemand was damit anfangen oder gibt Feedback.

Neben unzähligen US-Teenies, die Keeks produzieren, sind nun auch einige Edumenschen drauf:

  • herrlarbig produziert morgendliche Rolltreppenkeeks, die nach Kult riechen
  • MartinWabnik keekt in seinem Produktionsstudio
  • UEtrainer lässt die Glocken läuten
  • beatricewinkler macht uns auf die schönen Ausblicke in Österreich neidisch
  • ...

Ja, dann würde ich mal sagen: Lasst uns Keek übernehmen! 🙂