Home // Hingeklatschtes // Podcast zum Thema "Was sind OER?"

Podcast zum Thema "Was sind OER?"

Neulich hat mit Dominik Kopp zum Thema "Was sind Open Educational Resources (OER)"  im Rahmen des Seminars "Schwerpunkte der Berufspädagogik" am Lehrstuhl für Pädagogik, School of Education, Technische Universität München, interviewt. Der Podcast ist jetzt online:

Direkter Link

Kommentare erwünscht! (natürlich!)

Posted in Hingeklatschtes

1 Comment

  • Irgendwie klingt der Interviewer, als hätte er Angst vor einem einsetzenden Bildungskommunismus. Eine eigene Meinung blitzt durch die Frageformulierungen hervor, konkret sagt er aber nichts dazu.

    Dass sich für eine Lehrkraft die Entlohnung für die Lehrtätigkeit mit dem Gehalt/Sold erschöpft und das Nutzungsrecht für die während der Arbeitszeit erstellten Unterlagen beim Arbeitgeber liegt, sollte sich doch mittlerweile herumgesprochen haben.
    Insofern macht es doch doch idealerweise keinen Unterschied, ob zu den 50–300 Studenten, die vor einem sitzen, noch 3.000 pro Zeitraum x dazukommen, die daheim am Rechner die Vorlesung hören oder das Material lesen.

    Klar geben sich viele Lehrer und Dozenten sehr viel Mühe mit ihren Materialien und stecken da auch Herzblut hinein. Hinterher aber wegen dieser freiwilligen Mehrarbeit auf den Arbeitsergebnissen „hocken zu wollen“, ist allerdings ein seltsamer Wesenszug.
    Außerdem kann man über die Schöpfungshöhe von „kopieren und kombinieren“ vortrefflich streiten. Zwerge, Riesen und Schultern und so …

    Ich vermute jedoch eher, dass manche Lehrkräfte Angst vor ihren eigenen Fehlern haben und/oder die jeweiligen Hochschulen da auf die Bremse treten, damit der Elite-Uni-Status nicht gefährdet wird und man vor allem dafür vor Ort eingeschrieben sein muss.
    Wo kämen wir denn hin, wenn jede Feld-, Wald- und Wiesen-Hochschule dank parasitärem YouTube-Schauen plötzlich bessere Absolventen hätte ;o)

    Eigentlich schade, dass man da anno 2014 noch groß diskutieren muss, wo doch gerade Bayern mit dem Telekolleg im BR da schon mal so fortschrittlich war.

    … und insgesamt wäre es mal an der Zeit, den Filz rund um die Schulbuchverlage etwas aufzumischen. Was die über Jahrzehnte für schlechte Arbeit abgeliefert haben und dann für popelige Änderungen bzw. Fehlerbeseitigungen neue Auflagen herausgebracht haben, das geht auf keine Kuhhaut.

    Ansonsten bitte weiter so, Herr Spannagel!

Kommentar verfassen